Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Desselbrunn

 

 


1995

Eine gemeinsame Frühjahrsübung mit den Feuerwehren Sicking und Windern wurde im Kindergarten mit den Kindergartenkindern und Tanten abgehalten. Die Kinder wurden mit dem schweren Atemschutz geborgen. Für unsere Kleinen war die Übung sehr beeindruckend, und sie hoffen auf keinen Ernstfall.

 

Den schwersten Maibaum in der Geschichte des Feuerwehr-Maibaumes erhielt unser langjähriger Kassier Johann Altmann, Bubenland.

100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Desselbrunn feiernd die Kameraden vom 16.-18. Juni. Anlässlich dieses Jubiläums findet wie alle Jahre ein großes Zeltfest statt. Bei dieser Feierlichkeit wird die neue Tragkraftspritze Fox TS 12 durch Herrn Pfarrer Kons. Rat Hermann Kienesberger gesegnet.


1994

 

Dem Schutzpatron der Feuerwehr, dem Hl. Florian wurde von der Feuerwehr Desselbrunn jedes Jahr in der Pfarrkirche während einer Florianimesse gedacht.

Die Durchführung des Abschnitts-Bewerbes Schwanenstadt fand am 18. Juni mit einer Beteiligung von 173 Gruppen bei herrlichem Wetter statt.

 

 

Im Rahmen einer Feldmesse, zu der auch 18 Gastfeuerwehren mit ca. 300 Mann gekommen waren, wurde der Tankwagen TLF 2000 am 19. Juni vom Feuerwerkurat Alois Mairinger und Herrn Pfarrer Kons. Rat Hermann Kienesberger gesegnet. Eine große Anzahl von Ehrengästen wohnte dem Festakt bei.

 

 

 

 

HBI Josef Übleis-Langabsolvierte das Feuerwehr-Leistungsabzeichen in Gold.

 

Der Beschluss über den Ankauf einer neuen Tragkraftspritze Type Fox TS 12 wurde gefasst. Die Bestellung erfolgte umgehend, und so wurde die Fox TS 12 noch im Dezember von der Firma Rosenbauer geliefert.


1993

 

Neuwahl des Kommandos, Kommandant Johann Pamminger-Gruber stellte seine Funktion zur Verfügung. Neuer Kommandant wurde Herr Josef Übleis-Lang und zum Stellvertreter wurde Herr Franz Huemer gewählt. Der ausgeschiedene Stellvertreter Holzinger wurde zum Zeugwart gewählt. Beide Herren wurden anlässlich der Florianifeier zu Ehrendienstgraden ernannt.

Im Dezember erfolgte die Auslieferung des bestellten TLF 2000 durch die Firma Rosenbauer an die Freiwillige Feuerwehr Desselbrunn.


1992

Aufgrund des Grundsatzbeschlusses der Gemeinde Desselbrunn im Jahre 1988 wurde am 6. Februar ein Dringlichkeitsantrag bezüglich Ankauf und Finanzierung eines neuen Tanklöschfahrzeuges für die Gemeinderatsitzung eingereicht. Der Gemeinderat stimmte zu  und somit konnte am 12. Februar das TLF 2000 bestellt werden. Die erforderlichen TLF-Kurse wurden bereits in den vorangegangenen Jahren absolviert.

Brand im Heizraum des Gasthauses Schernthaner, Desselbrunn am 08. September. Drei Feuerwehren mit 6 Fahrzeugen und 49 Mann waren im Einsatz.

Ein Informationsabend über Verkehrsunfälle und Rettungseinsätze der Feuerwehren mit dem Roten Kreuz wurde veranstaltet. FW-Arzt Dr. Schossleitner wirkte bei dieser Übung mit. Anschließend wurde ein Erste-Hilfe-Kurs für die Bevölkerung des Versorgungsbereichs Desselbrunn mit reger Beteiligung abgehalten.

 


1991

Vor dem Gemeindeamt stellte die Feuerwehr den Maibaum für die Gemeindebevölkerung auf.

Der Landes-Feuerwehrkommandant LBD Salcher legte aus gesundheitlichen Gründen seine Funktion zurück. Nachfolger wurde LBD Huber.


 

1990

Ein besonderer Ausflug führte uns im Mai in die Tschechoslowakei und zwar zur Feuerwehr Friedberg.

 

Ein Gegenbesuch erfolgte im September mit dem Ausflug auf den Grünberg.

OBI Franz Holzinger erhielt von seinen Kameraden einen besonderen Maibaum und zwar mit dem Wurzelstock, welcher  von Frau und Herrn Holzinger  mit einer Zugsäge vor dem Aufstellen abgesägt werden musste.

 

Bei den großen Sturmschäden in unserem Gemeindegebiet arbeiteten die Kameraden bei einigen Waldbesitzern aktiv mit.


1989

Für die Gemeindechronik wurde ein aktuelles Gruppenfoto mit dem TLF 4000 fotografiert

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Desselbrunn beteiligten sich mit sehr großem Einsatz an der 800-Jahrfeier der Gemeinde. Erster Höhepunkt war die Feuerwehr-Großübung in Sicking. Zweites Großereignis war der Festzug, an dem die Wehr mit  dem Handpumpenwagen (Pferdegespann) und der renovierten Motorpumpe T 6, genannt Florian, teilnahm.


1988

 

 

 

 

Herr Löwe von der Feuerwehr Steyrermühl reparierte unsere alte Motorspritze T 6 - 5,1 PS Puchmotor Bj. 1908.

 

Ein Probelauf erfolgte bei der Ballabrechnung am 3. Dezember. Festzuhalten ist noch, dass es von dieser Type nur mehr wenige Exemplare gibt. Somit stellt dieses für die Kameraden der Wehr Desselbrunn ein schönes Andenken an frühere Zeiten dar.

 

 

 

 

 

Der Tankwagen TLF 4000 wies Probleme mit dem Motor auf, und so entschloss sich die Freiwillige Feuerwehr Desselbrunn einen neuen Tankwagen TLF 2000 mit Lieferdatum 1992/93 anzukaufen. die nötigen Schritte wurden gesetzt.

 


1987

Unter dem Motto „Was tun, wenn´s brennt!“ wurde für die Hausfrauen ein Informationsabend veranstaltet.

Den Maibaum in diesem Jahr erhielt unser Kommandant Johann Pamminger-Gruber in Deutenham.

Für den Ankauf einer Tauchpumpe HD 125 und eines Notstromgenerators für den Anbau an einen Traktor wurde ein Beschluss gefasst. Die Leistung des Generators beträgt 30 KVA.


1986

Am 21. Mai brannte es im Wirtschaftsgebäude der Familie Föttinger in Edt durch Blitzschlag. 10 Feuerwehren mit 23 Fahrzeugen waren im Einsatz.

Die Segnung des neuen KLF wurde am 9. Mai durch Herrn Pfarrer Hermann Kienesberger anlässlich der Florianifeier durchgeführt.

Frühjahrs-Großübung mit den Feuerwehren Sickung und Windern in der Volksschule Desselbrunn. Die Schülerinnen und Schüler wurden in die Übung einbezogen.


1985

Das KLF Ford Transit Bj. 1962 zeigte bei jeder Ausfahrt Altersschwächen auf. In der Jahreshauptversammlung 1984 hatten sich die Kameraden für ein neues Fahrzeug entschieden. Somit wurde ein KLF VW LT 35 bei der Firma Rosenbauer bestellt, welches am 10. Juli übernommen werden konnte. Der Ford Transit wurde an eine Privatperson verkauft.

 

Bei der Ereignis-Feuerwehrolympiade in Vöcklabruck wirkten die Kameraden der Wehr tatkräftig mit. Auch beim Aufräumen der Sturmschäden hatte die Freiwillige Feuerwehr alle Hände voll zu tun.

Um noch besser in Funkkontakt zu stehen, entschloss sich das Kommando zum Kauf von drei neuen Funkgeräten.


 

1984

Am 24. Dezember brannte bei Familie Schneider in Deutenham die Wohnung durch Selbstentzündung aus. Zwei Feuerwehren waren im Einsatz.

Für das große oberösterreichische Feuerwehrbuch wurde am 22. Feber ein aktuelles Gruppenfoto gemacht.

 

Beim schon traditionellen Zeltfest führte Gemeindeoberhaupt Herr Max Raffelsberger den Bieranstich durch. Dieses Fest wird alljährlich veranstaltet, um die finanzielle Lage etwas aufzubessern.


1983

HBI Rudolf Kröchshamerwollte das Kommando in jüngere Hände geben. Bei den Neuwahlen am 25. Februar wurde sein Stellvertreter Herr Johann Pamminger-Gruber zum Kommandanten gewählt. Der neue Stellvertreter hieß Franz Holzinger. Seit 1958 war Johann Stiegler Amtswalter (Kassier) in der Wehr Desselbrunn, seit 1963 war Herr Franz Hüthmair ebenfalls Amtswalter (Zeugwart). Beide stellten dieses Amt für jüngere Kameraden zur Verfügung und wurden daher mit dem Ehren-Amtswalter ausgezeichnet. Ebenfalls wurde der scheidende Kommandant zum Ehren-Hauptbrandinspektor ernannt. Für die langjährige Mitarbeit dankte der neue Kommandant HBI Johann Pamminger-Gruber, ganz besonders aber für die gezeigte Kameradschaft.

Ein Mannschaftsraum neben dem Depot in der Gemeindehalle wurde errichtet, um mehr Platz für interne Übungen zu haben. Eine Garderobe wurde ebenfalls eingerichtet.

Brand eines Fernsehgerätes durch Kurzschluss im Pfarramt.


1982

Gruppenfoto der Freiwilligen Feuerwehr Desselbrunn anlässlich einer Versammlung.

Bild


1981

Ankauf und Installierung einer neuen Funkalarmierungsanlage mit Tonbandaufnahme von der Firma Elin.

Ein Beschluss zum Ankauf von 3 schweren Atemschutzgeräten wurde gefasst und ein Antrag an die Gemeinde gestellt. Christian Bauer übernahm die Atemschutzgeräte und somit war für die nächsten Jahre ein schwieriges Übungsprogramm vorgegeben.

Von der finanziellen Seite belastet die Atemschutzgeräte die FF Desselbrunn nicht, da ein Gerät vom Landes-Feuerwehrkommando, eines von der Gemeinde Desselbrunn und das dritte von der Firma Heitzeneder bezahlt wurde.


1980

Verleihung von Medaillen für langjährige Verdienste im Feuerwehrwesen an folgende Kameraden: BI Franz Holzinger, AW Franz Hüthmair, E-OBI Julius Pamminger-Gruber und AW Johann Stiegler.


1979

Bei Holschlägerungsarbeiten in St. Johann/Walde und in Pitzenberg waren Feuerwehrmänner der Freiwilligen Feuerwehr Desselbrunn im Einsatz.

Das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold absolvierte unter Kommandant Johann Pamminger-Gruber.


1978

Bei der Wahlversammlung am 27. Mai wurde Herr Rudolf Kröchshammer wieder zum Kommandanten gewählt. Zu dessen Stellvertreter wurde Herr Johann Pamminger-Gruber gewählt. Der scheidende Stellverterter Julius Paminger-Gruber wurde zum EÖBI ernannt.


1976

Zwei Funkgeräte wurden angekauft und somit hatte man auch eine Verbindung über Funk mit den Nachbarfeuerwehren, dem Bezirks- und Landes-Feuerwehrkommando. Bezeichnung der Geräte: Tank Desselbrunn, Anton Desselbrunn


1973

Die Alteisensammelaktion konnte mit ca. 100 t gesammelten Alteisen abgeschlossen werden. Ein Dankeschön sprach Kommandant Kröchshamer für die mühevolle Mitarbeit aus. Einen besonderen Dank erhielt Herr Ernst Kastenhuber aus Penestorf, der mit vollem Einsatz mitgewirkt hatte.

Beim Brand im Weissenbachtal war die Freiwillige Feuerwehr Desselbrunn auch im Einsatz.


 

1972

Um die Einnahmen der Feuerwehr Desselbrunn in Zukunft aufzubessern, wurde in Deutenham jedes Jahr ein 2-Tages-Hallenfest veranstaltet. Dazu wurde die Maschinenhalle der Familie Mair (Plank) als Veranstaltungsort ausgesucht.


1971

Das Tanklöschfahrzeug TLF 4000 war nur für Einsätze bzw. Übungen fertig aufgebaut. Was noch fehlte, war der Rundumberbau. Aufgrund der Geldknappheit zur Finanzierung des Rundumverbaues wurde die Alteisensammlung fortgeführt.

Eine Holzhütte brannte beim Kommandant-Stellverterter Julius Pamminger-Gruber nieder. 7 Feuerwehren waren im Einsatz.


1970

Von der OKA Gmunden wurde ein Steyr LKW Type 780 angekauft und ein 4000 Liter Wassertank wurde installiert. dies soll einen Lösung wiederum für Jahrzehnte sein. Um das Tanklöschfahrzeug finanzieren zu können, wurde eine großangelegte Alteisensammlung durchgeführt.

Am 3. Juni brannte in Deutenham das Wirtschaftsgebäude der Familie Neudorfer (Fischer) zur Gänze nieder. 5 Feuerwehren mit 4 Tanklöschfahrzeugen und 4 Tragkraftspritzen waren im Einsatz.


1969

Damit bei Bränden sofort Löschwasser vorhanden war, hatte das Kommando in Lambach einen Tankwagen und einen Lastwagen Opel Blitz angekauft. Aus beiden Fahrzeugen sollte ein Tanklöschfahrzeug zusammengebaut werden, wovon jedoch Abstand genommen wurde. Ca. 1Jahr war der Opel Blitz als Tankwagen ohne Umbau im Einsatz.

In Desselbrunn gab es 2 Brände. Am 23. Oktober um 18.55 Uhr beim Anwesen Max und Antonia Schmid (Ritzinger) wobei 2/3 des Wirtshausgebäudes gerettet werden konnten. Einen Tag später brannte es beim Kommandanten Rudolf Kröchshamer (Hausl). Mit 13 Tanklöschfahrzeugen und 5 Tragkraftspritzen wurde der Brand bekämpft.

Bild

Anlässlich des Leonhardirittes in Desselbrunn übernahmen Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Desselbrunn den Ordnerdienst.

Auf dem Bild zu sehen: Max Silbermair, Franz Holzinger, Franz Kastenhuber jun., Fritz Parzer und Alois Hörmannseder.


1966

Für das Feuerwehrdepot in Deutenham wurde eine Sirene angekauft, welche Herr Wedl unentgeltlich installierte.


1964

Brand in Bubenland bei Familie Müller-Kreutzer (Mayr) am 10. September um 14.00 Uhr, wobei das Wirtschaftsgebäude niederbrannte. Den Brand hatten Kinder verursacht. Die Feuerwehr Windern, Sicking, Steyrermühl, Rüstdorf, Schwanenstadt und Desselbrunn waren im Einsatz.


1963

Nach 12jähriger Tätigkeit als Kommandant legte Herr Josef Übleis-Lang seine Funktion zurück. Bei der Neuwahl am 15. Mai  wurde Herr Rudolf Kröchshamer zum Kommandanten und Herr Julius Pamminger-Gruber zum Stellvertreter gewählt. HerrJosef Übleis-Lang wurde in derselben Sitzung zum Ehrenkommandanten ernannt.


1962

Übergabe des laut Kommandobeschlusses bestellen Feuerwehrautos Ford Transit durch die Firma Rosenbauer. Die Segnung erfolgte bei der Florianifeier.

Bei der Sammlung für das Feuerwehrauto kam ein Betrag von ÖS 30.330,-- zusammen.

Brand bei Familie Hametinger (Schusterbauer) am 25. April 1962.


1960

Am 8. Mai erfolgte die Segnung der neuen Tragkraftspritze Automatic 75 VW anlässlich der Florianifeier durch Herrn Pfarrer Weißengruber.


 

1959

Laut Beschluss der Vollversammlung vom 19. Februar wurde eine neue Tragkraftspritze Type Automatic 75 VW bei der Firma Rosenbauer angekauft. Die alte RW 28 wurde nach Deutenham überstellt.


1958

Ausgerückt wurde zum Brand beim Natzn in Aichberg mit dem Löschfahrzeug Dodge am 15. Oktober. Brandursache war Blitzschlag nach einem schweren Gewitter.


1954

Verleihung von Verdienstmedaillen für 50 jährige Tätigkeit im Feuerwehrwesen an fünf Kameraden. Für 40 Jahre im Feuerwehrwesen wurden ebenfalls fünf Kameraden geehrt.

Das neuerbaute Feuerwehrhaus sowie das Feuerwehrauto der Marke Doge wurden bei der Florianifeier am 9. Mai eingeweiht.

Das Wirtschaftsgebäude der Familie Schmid  (Niedermair) brannte um 10.30 Uhr ab.


1953

Zu drei Bränden nach Feldham - Hametinger, vlg. Hillinger, Schwanenstadt und Attnang wurde ausgerückt. Die erste Sirene von Herrn Kleemair aus Breitenschützing wurde um ÖS 1.200,-- angekauft.


1951

Wehrführer Franz Hüthmair legte seine Funktion zurück, worauf Neuwahlen durchgeführt wurden. Bürgermeister Rudolf Zimmer leitete die Wahl. Neuer Wehrführer der F.F. Desselbrunn wurde Herr Josef Übleis-Lang aus Hofstätten, sein Stellvertreter Herr Leopold Gruber (Hutterer Desselbrunn). In disem Jahr stellte die Feuerwehr einen Maibaum auf dem Dorfplatz auf. Am 20. Jänner wurde das erste Feuerwehrauto von der Fa. Pusch, Gmunden, um ÖS 7.000,-- gekauft und von der Fa. Löberbauer aus Attnang mit einigen Lameraden ein Aufbau gefertigt. Man war jedoch von diesem Fahrzeug Steyr 1500 nicht überzeugt, und somit ließ sich das Kommando von der Fa. Laubichler einen Wagen der Marke Doge vorführen. Nach einer Probefahrt mit 10 Mann wurde dieses Fahrzeug zum Preis von  ÖS 15.000,-- abzgl. des gebrauchten Steyr Fahrzeuges von ÖS 4.000,-- gekauft. In diesem Fahrzeug wurde auch die Pumpe RW 25 untergebracht.

Der Neubau eines Feuerwehrhauses anlässlich der Errichtung einer Gemeindehalle ging mit Volldampf voran. Das alte Depot wurde abgetragen und die Materialien verkauft.


1950

Wiedergewählt zum Wehrführer wurde Herr Franz Hüthmair. Angekauft wurde eine Motorspritze der Type RW 25 laut Kommandobeschluss vom 12. März. diese wurde anlässlich der Herbstübung ausprobiert und für gut befunden.


1941-1949

Für diesen Zeitraum gab es aufgrund des 2. Weltkrieges keine Aufzeichnungen oder Protokolle. Für das Feuerwehrwesen herrschte während des Krieges eine harte Zeit. Im Jahre 1947, übernahm Herr Franz Hüthmair (Leeb in Desselbrunn) das Kommando der Freiwilligen Feuerwehr Desselbrunn. Herr Hüthmair versuchte im letzten Einsatz, die Feuerwehr wieder zu dem zu machen, was sie vor dem Krieg war. Zu diesem Zeitpunkt traten sehr viele Kameraden der Feuerwehr unter dem Motto: „Einer für alle, alle für einen!“ bei. Im Vordergrund stand aber der christliche Spruch des Hl. Florian - Schutzpatron der Feuerwehren: „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr!“


1940

Wehrführer Mathias Hüthmair lud am 15. Dezember alle Mitglieder ins Gasthaus Scheichl ein. Der Grund dafür: Ein Schneidermeister zwecks neuer Uniformen bzw. diverser Änderungsarbeiten war hier.


1938

Ankauf einer gebrauchten Handdruckspritze von der FF Steyrermühl, welche bei der Frühjahrsübung im selben Jahr zum ersten Mal verwendet wurde. Bezahlt wurde für die Handdruckspritze ÖS 320.--

Am 27. Juli trafen die drei Feuerwehrhauptmänner der Gemeinde Desselbrunn zusammen. Den Vorsitz hatte Bürgermeister Moshammer. Grund des Zusammentreffens: Mathias Hüthmair musste das Oberkommando der drei Feuerwehren übernehmen, da eine gesetzliche Verordnung aussagte, dass es nur eine Feuerwehr in der Gemeinde geben darf. Die Vereinskassen werden ebenfalls, bis auf die Mannschaftskasse, auf eine Kasse zusammengeschlossen.


 

1937

Zum Hauptmann der Feuerwehr Desselbrunn wurde Herr Mathias Hüthmair (Bäcker in Desselbrunn) gewählt. Michael Lang wurde al Stellvertreter bestätigt.


1936

Durch Brandstifung brannten in Deutenham am 11. November um 18.30 Uhr das landwirtschaftliche Anwesen Asamer (Lenz) und am 3. Dezember um 19.30 Uhr der Bauernhof Pamminger ab.

Der Gastwirt und Hauptmann der Feuerwehr Alois Gruber verstarb im Jahr 1936, worauf sein Stellvertreter Michael Lang die Wehr führte.

Im selben Jahr wurde auch das 40 jährige Gründungsfest veranstaltet. die Gründungsmitglieder erhielten die 40 jährige Verdienstmedaille.


1933

Großbrand in der Papierfabrik Steyrermühl am 19. März, bei dem auch unsere Wehr im Löscheinsatz war.


 

1931

Für die neue Motorspritze wurde ein Wagen angekauft.

Dieses alte Foto ist eine Aufnahme vor dem Haus Parzer (heute vormair) mit dem Florian T6 auf dem neuen Spritzenwagen. Franz Kastenhuber (Traunbauer) lenkte das Gespann. Der zweite Feuerwehrmann ist Herr Johann Landertshammer, der dritte und fünfte sind nicht bekannt, der vierte Feuerwehrmann ist Herr Ferdinand Silbermair


1930

Eine Motorspritze T6 wurde um ÖS 2.000,-- angekauft.

 

Der Ausbau des Spritzenhauses in Deutenham wurde in Angriff genommen

Am 2. November brannte das Bauernhaus Parzer (Felleithen) Desselbrunn um ca. 18 Uhr ab.


 

1927

Für den Neubau eines Depots in Deutenham stellte Herr Maier ein Grundstück unentgeltlich zur Verfügung. Der Baubeginn wurde für 1928 in Aussicht gestellt.


 

1926

Brand in Hofstätten bei Familie Huemer (Hansl).

Bild

Das Bild zeigt die Ausrückung der Wehr mit Musikbegleitung. Es wird vermutet, dass dies die Primizfier des Herrn Pabst (Reitknecht) aus Windern ist.

Stabführer der Musikkapelle war Herr Huemer (Wimmer) aus Desselbrunn.


1924

Für den Löschzug Deutenham wurde die Errichtung eines Feuerwehrdepots beschlossen. Der Löschzug Sicking wurde aufgelöst und es wurde eine eigene Feuerwehr in Sicking gegründet.


1923

Ein neues Grundgesetz der oberösterreichischen Feuerwehren war erschienen, wobei die Funktionsperioden von 1 auf 5 Jahre angehoben wurden.


1922

Am 6. Jänner 1922 wurde das Amt des Hauptmannes in andere Hände gelegt. Herr Alois Gruber (Wirt in Desselbrunn) wurde zum Hauptmann und Herr Johann Kleemair zum Stellvertreter gewählt.

In der Ortschaft Deutenham wurde ebenfalls ein Löschzug eingerichtet. Zum Spritzenmeister wurde Herr Michael Lang und zu dessen Stellvertreter Herr Franz Parzer (Fischer in Deutenham) gewählt. Eine gebrauchte Handspritze wurde von Desselbrunn nach Deutenhamm überstellt.

Das Jahr 1922 wurde von schweren Gewittern heimgesucht und es brannten durch Blitzschlag die Häuser Spitzer und Hametinger in Desselbrunn ab.


1915 - 1918

Für diese Jahre gibt es wegen des Krieges keine Aufzeichnungen. Ab 31. Dezember 1919 gibt es wieder erste Eintragungen nach dem 1. Weltkrieg.


1913

Brand in Deutenham bei Familie Mair (Plank) durch Selbstentzündung eines Futterstockes im Heudboden.


1910

Um die Einnahmen aus den Mitgliedsbeiträgen zu erhöhen, wurden bereits Feuerwehrbälle veranstaltet.


1909

Um die Schlagkraft der Feuerwehr Desselbrunn zu verbessern, wurde die Feuerwehr am 9. Juni 1909 in drei Löschzüge aufgeteilt. Es waren dies der Löschzug Desselbrunn, der Löschzug Sicking und der Löschzug Windern. Noch im selben Jahr machte sich der Löschzug Windern zur selbstständigen Feuerwehr, und somit war die Gründung der Feuerwehr Windern perfekt. Das Oberkommando der drei Löschzüge hatte der Wehrführer von Desselbrunn. Nach längerer Debatte wurde am 25. März 1909 eine andere Feuerwehrspritze von der Firma Rosenbauer angekauft.


1907

Eine der früheren Bestimmungen war, dass das Kommando der Feuerwehr bei der jährlichen Generalsversammlung neu gewählt wurde. Im Jahre 1907 gab es wiederum einen neuen Hauptmann und zwar Herrn Mathias Landertshamer. Zum Stellvertreter wurde Herr Michael Lang aus Deutenham.


1906

Brand in Desselbrunn bei Familie Hüthmair (Schneiderbauer). Der komplette Bauernhof wurde eingeäschert. Ursache war Brandstiftung.


1905

Folgende Kameraden sind auf dem ersten existierenden Gemeinschaftsfoto der Freiwilligen Feuerwehr Dessellrunn abgebildet (Namen von links nach rechts).

1.    Reihe sitzend:

Johann Kleemair, vlg. Mair in Sicking

Josef Zimmer, Platzbäcker in Desselbrunn

Alois Silbermair(stehend), vlg. Hutzsetzer in Edt, Wehrführer von 1897-1907

Josef Enichlmair, vlg. Petermair in Desselbrunn

Franz Mair, vlg. Plank in Deutenham

Anton Kriechbaum, Krämer in Desselbrunn

2.    Reihe stehend:

Josef Schmid, vlg. Ritzinger in Desselbrunn

Alois Spiesberger, Knecht bei Gastwirt Paul Schuster

Achatz, Feuerwehrabschnitt-Schwanenstadt

Josef Hüthmair, vlg. Topf in Viecht

Michael Lang, vlg. Dick in Deutenham

Johann Hüthmair jun., Bauernsohn Humer Deutenham

Josef Schobesberger, vlg. Haidinger in Sicking

Hitmair, Schuster

3.    Reihe stehend:

Schaller

Franz Schobesberger, Sicking

Josef Holzinger, Schuster in Windern

Franz Hametinger, Desselbrunn

Johann Holzinger, Maurer in Desselbrunn

Alois Aignesberger, Desselbrunn

Johann Parzer, vlg. Leeb in Desselbrunn

Mathias Landertshamer, vlg. Lahner in Unterhaidach

Franz Eiber

4.    Reihe stehend:

Johann Martin Himmelreich, Oberhaidach

Franz Parzer, vlg. Fischer in Deutenham

Paul Schuster, Gastwirt in Desselbrunn - Gründungskommandant

Johann Stadler, Gastwirt in Sicking

Mathias Hüthmair, vlg. Humer in Deutenham

5.    Reihe stehend:

Johann Hochleitner, vlg. Langer in Haus

Johann Kröpfl, Binder in Feldham

Franz Kastenhuber, vlg. Waldl in Edt

Georg Palmstorfer, vlg. Großhaupt in Bubenland

 

Bild


1900

Am 29. April 1899 wurde der Beschluss gefasst, eine gebrauchte Spritze von der Fa. Rosenbauer zu kaufen. Laut Kommandobeschluss vom 1. Juli 1900 wurde die vorhandene Spritze nach Sicking überstellt und gleichzeitig die Zuständigkeit für die oberen Ortschaften der Gemeinde Desselbrunn erteilt.

Brandeinsatz am Aichberg beim Natz´Gut am 10. März um 21.00 Uhr.


1897

Ein sogenanntes Gründungsfest wurde abgehalten.

Bild

Neuwahl des Wehrführers - zum Hauptmann wurde Alois Silbermair gewählt.

Das erste Feuerwehrhaus wurde errichtet.


1895

Gründungsmitglieder der FF Desselbrunn im Jahre 1895:

Josef Enichlmair, Desselbrunn - Josef Mayer, Desselbrunn - Anton Krichbaum, Desselbrunn - Johann Parzer, Desselbrunn - Josef Stockhammer, Desselbrunn - Alois Silbermair, Viecht - Johann Kleemair, Sicking - Mathias Hüthmair, Deutenham - Paul Schuster, Desselbrunn - Mathias Pesendorfer, Sicking - Johann Stadler, Sicking - Josef Schmid, Desselbrunn - Josef Hüthmair, Viecht - Michael Kirchmair, Viecht - Felix Schiendorfer, Desselbrunn - Josef Prähofer, Desselbrunn - Johann Hochleitner, Haus - Georg Bauer, Desselbrunn - Franz Weixlbaum, Desselbrunn - Alois Gillesberger, Viecht - Alois Grünberger, Viecht - Karl Hüthmair, Desselbrunn - Johann Heidegger, Viecht - Mathias Aichberger, Desselbrunn - Mathias Kastenhuber, Sicking - Franz Reiter, Sicking - Franz Rübl, Windern 1876 - Mathias Landertshamer, Unterhaidach - Johann Himmelreich, Oberhaidach - Jakob Dürnberger, Brauching - Franz Pühringer, Haus - Josef Humer, Viecht - Josef Mair, Viecht - Karl Ebner, Viecht - Gottlieb Reitmair, Viecht - Hamet 1867 - Caspar Fukary, Desselbrunn - Franz Rübl, Windern 1838- Johann Kastenhuber, Viecht - Josef Fellinger, Viecht - Mathias Fürtbauer, Viecht - Gottlieb Reitmair, Viecht-Hamet 1875 - Alois Spiesberger, Pennestorf - Josef Hochfellner, Deutenham - Alois Aignesberger, Desselbrunn - Josef Eckle, Deutenham - Josef Zimmer, Deutenham - Alois Mielacher, Viecht - Josef Scheuchl, Sicking - Franz Mair, Sicking - Franz Neubacher, Sicking - Franz Kastenhuber, Sicking - Johann Fuchs, Windern - Johann Hinterhölzl, Windern - Georg Palmstorfer, Bubenland - Johann Holzinger, Desselbrunn - Johann Kröpfl, Desselbrunn-Feldham - Franz Parzer, Deutenham - Johann Zanzerl, Windern - Gottlieb Mielacher, Hub - Johann Reiter, Deutenham - Johann Kastenhuber, Traunwang.

 

1. Sitzungsprotokoll

 

Die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Desselbrunn erfolgte am 8. September 1895 im Gasthaus Paul Schuster. Die Konstituierung der Feuerwehr und des Ausschusses fand am selben Tag statt. Unter Gemeinevorstand Josef Enichlmair und Bezirksobmann des Feuerwehrvorstandes Schwanenstadt Georg Humer wurde nachstehendes Kommando gewählt:

Hauptmann:Paul Schuster (Gastwirt in Desselbrunn)

Hauptmann Stellvertreter:Matthias Hüthmair (Humer in Deutenham)

Schriftführer:Josef Mayer (Schulleiter in Desselbrunn)

Rottenführer der Steigerabteilung:Alois Silbermair (Hutsetzer in Edt)

Dessen Stellvertreter:Franz Pühringer (Zimmermann in Haus)

Spritzenrottmeister:Franz Weixlbaum (Sattlermeister in Desselbrunn)

Dessen Stellvertreter:Johann Kleemair (vlg. Mair in Sicking)

Schutzmannschaft Rottenführer:Josef Enichlmair (Gemeindevorstand)

Dessen Stellvertreter:Karl Ebner (Maurer- und Zimmermeister in Viecht)

 

 

 

 

 

Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Unwetterwarnungen

Besucher

125927
HeuteHeute142
GesternGestern134
Diese WocheDiese Woche936
Diesen MonatDiesen Monat2927
GesamtGesamt125927
?
UNKNOWN
Mitglieder 0
Gäste 19
Zur Zeit Online
-